Energiekosten senken durch Wärmedämmung

Wenn die explodierenden Strom- und Energiekosten für Mieter und Hauseigentümer zum Problem werden!?

Energiearmut, das ist ein Unwort unserer Zeit. Ein Problem, das, in diesem Umfang und Ausmaße, bis dato unbekannt schien. Natürlich gab es säumige Zahler und damit auch Stromsperren schon immer. Doch nun werde der Strom plötzlich für immer mehr Menschen unbezahlt, befürchtet (http://www.vdk.de/hessen-thueringen/pages/vdk_aktuell/vdk_pressemeldung/27715/fuer_immer_mehr_menschen_wird_strom_unbezahlbar) der Sozialverband VdK Hessen-Thüringen.

Hier beruft man sich auf Angaben der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, der zufolge allein 2010 bundesweit 600.000 Stromsperren verhängt wurden. Das liege daran, dass die im Regelsatz der Sozialhilfe für Strom vorgesehenen Gelder viel zu knapp kalkuliert sind. Wobei man freilich auch Geringverdiener, Senioren mit kleiner Rente oder Kranke und Pflegebedürftige mit hohen Ausgaben in Gefahr sind. Eine Not, die auch die Caritas in Nordrhein Westfalen bestätigt (http://www.caritas-nrw.de/wai1/showcontent.asp?ThemaID=1093). Die nämlich warnte bereits 2008 vor den steigenden, um nicht zu sagen explodierenden Energiekosten. Wer es warm haben wolle, den treffe, bei der Nebenkostenabrechnung, oftmals der kalte Schock.

Insofern mag es verwunden, dass die Energieeffizienz einer Immobilie bei vielen Käufern offensichtlich nur wenig gefragt scheint. Doch die verliert, laut (http://presse.immowelt.de/studien/marktmonitor-immobilien-2013/artikel/artikel/energieeffizienz-verliert-beim-immobilienkauf-an-bedeutung.html) Fachportal immowelt.de, offensichtlich an Bedeutung: „Wohnungs- oder Hauskäufer achten immer weniger auf die Energieeffizienz ihrer neuen Immobilie“, bestätigen hier die Experten. Wichtiger scheinen Lage, Preis und Größe. Stimmen all` diese Faktoren, würden Käufer in der Tat nicht mehr auf die Energieeffizienz achten. Eine Nachlässigkeit, die sich später, bei den Verbrauchswerten, bitter rächen kann. Auf der Kehrseite sollte man(n), bzw. Frau, aber in der Tat auch die Lage im Blick haben. Die nämlich entscheidet, wie kaum ein anderes Kriterium, über die Wertsteigerung einer Immobilie!

Und was die Stromkosten angeht? Hier spricht (http://www.verivox.de/presse/zwickmuehle-energiearmut-73575.aspx) das unabhängige Verbraucherportal Verivox zwischenzeitlich von einer echten Zwickmühle und geht davon aus, dass gerade die bedürftigen Haushalte überdurchschnittlich hohe Strompreis berappen müssen. Denn gerade Bedürftige könnten oftmals nur eingeschränkt am Wettbewerb auf dem Strommarkt teilhaben. Dies hänge damit zusammen, dass die meisten überregionalen Stromanbieter zunächst die Bonität von Neukunden überprüfen: „Die Folge ist, dass die einkommensschwachen Haushalte an den örtlichen Stromversorger gebunden bleiben. Dort werden sie in der Regel zu den Konditionen der Grundversorgung beliefert. Der örtliche Grundversorgungstarif ist jedoch die mit Abstand teuerste Art, Strom zu beziehen!“ Ein Teufelskreis also, der dadurch, dass die Rücklagen für neue und energiesparende Geräte gerade in solchen Haushalten meist nicht gegeben sind, noch verstärkt wird …

Tatsächlich könnten nun die ausufernden Strompreise jedoch ein wenig eingebremst werden. Denn immerhin scheint die EU das so genannte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zunehmend misstrauisch zu beäugen. Konkret geht es hier um die EEG-Umlage, die viele Betriebe und auch sämtliche private Stromkunden für die Erzeugung erneuerbarer Energie berappen müssen, von der jedoch etliche so genannte energieintensive Betriebe, aus Wettbewerbsgründen, befreit sind. Deren Zahl ist in letzter Zeit immer stärker gestiegen. Die Zeche zahlen wir alle und könnten daher, wenn Brüssel ernst macht und die Befreiungen eindämmt, folglich profitieren!

Fazit: Wer Energiekosten sparen möchte, kommt um eine ordentliche Wärmedämmung der Fassade nicht herum, das bedeutet bei einer Bestandsimmobilie, Putz runter und dämmen.

Ein Abbruchunternehmen wird die Aufgaben ordentlich und fachgerecht erledigen und die alten Putz von der Fassade holen, so das ein Unternehmen mit er Dämmung der Fassade beauftragt werden kann.

So lassen sich etliche Euros bei der jährlichen Wärmekostenabrechnung sparen.

Strom wird mehr und mehr zu einem Luxusgut und für viele Haushalte mit geringem Einkommen unerschwinglich!

Copyright by Peter Hoffmann

Stromkosten Energiekosten Stromfresser

Foto: Peter Hoffmann